Hof Groß-Langenbach

die Hundepension mit Herz und Verstand in Friesenhagen

 

die Sozialtherapie 

 

In der heutigen Zeit ist der Mensch der häufigste Sozialpartner für den Hund.

Viele Welpen haben sehr selten Kontakt zu anderen Hunden, werden aber sehr intensiv auf den Menschen geprägt.

Der Hund lernt die menschliche Ausdrucksweise in Sprache, Gestik und Mimik perfekt zu verstehen. Dabei verkümmert oft die Kommunikationsfähigkeit mit anderen Hunden.

Im Ergebnis hat man einen tollen Familienhund, der unverträglich mit Hunden ist und oft an der Leine tobt und schreit, wenn er auf Artgenossen trifft.

Um Abhilfe zu schaffen, muss der Hund die Sprache der Hunde mit all ihren Facetten neu lernen. Hier kann der Lehrer nur ein anderer Hund sein.


Unser Team ist eine bunte Mischung aus unseren eigenen Hunden und unvermittelbaren Tierschutzhunden, die im "normalen Leben" massive Probleme haben, hier aber gut zurecht kommen.

Püppi wurde im Januar 2017 als einziger Hund jemals auf unserem Hof geboren. Jeannies Tochter ist tiefenentspannt und sogar noch freundlich, wenn sie angegrummelt wird.

Kobi lebte als Strassenhund in Polen bevor er zu uns kam. Für ihn war es lebensnotwendig perfekt mit anderen Hunden kommunizieren zu können.

Jeannie wurde im Dezember 2016 bei einer Polizeirazzia aus einer Vermehrerstation befreit. Sie hat ihr gesamtes Leben mit anderen Hündinnen zusammen in einem Verschlag gelebt und permanent Welpen gebären müssen. Sie hat immer noch Angst vor fremden Menschen, aber den feinsten Umgang mit anderen Hunden, den wir je beobachten konnten.

Maa Miy hat 5 Jahre als ausgesprochener Angsthund in Rumänien gelebt. Sie kam zur Therapie zu uns - ich sah sie und sie siegte! Hochintelligent, extrem souverän und sozial

Möpsi saß mit riesigen Kulleraugen in einer Tötungsstation und wir wurden schwach. Noch nie ist eine Integration in ein Rudel stressfreier gelaufen- "Hallo Gruppe - Hallo Möpsi" Fertig. Die Kleine hat´s voll drauf.

Lui - der ist nicht klein, der hat nur kurze Beine! 

Wie es sich für einen Terrier gehört strotzt der Zwerg vor Selbstbewußtsein.    Er ist bei uns gestrandet, nachdem er mehrmals gebissen hat. Seine Spezialdisziplin: "keifende Provokation"


Bernhardinder-Dame Missy ist Experte für die "schweren Fälle". Sie kam mit 10 Wochen zu uns und besetzt nun die Rolle des souveränen Hofhundes mit Bravour.


Konrad ist ein Pyrenäen Berghund und steht ihr zur Seite. Ihm haben es besonders die "großen Damen" angetan.



Die Hunde funktionieren untereinander als Team und das versteht auch der größte Hunde-Legastheniker auf Anhieb. Je nach Bedarf und Auftreten des fremden Hundes suchen wir ihm das unserer Meinung nach passende Gegenüber aus.

Ohne Rückendeckung vom eigenen Besitzer und ohne die Sicherheit der Leine einer Gruppe von Hunden gegenüber zu stehen läßt (fast) alle Hunde erst mal kleine Brötchen backen und das nutzen wir aus.

 

Natürlich kann ein Hund die Fremdsprache nicht in kurzer Zeit perfekt lernen, aber für ein "Hallo, wie geht's?" reicht es meist aus, so dass man zukünftig ordentlicher an anderen Hunden vorbei gehen kann.

 

Wir trainieren den Hund im Freilauf und an der Leine. Der Lernfortschritt wird in Videos dokumentiert und kann zum Schluss auf Wunsch auf CD gebrannt werden.

Und dann liegt es an Ihnen am Ball zu bleiben und Ihrem Hund die Möglichkeit zu geben das Erlernte zu festigen.

 

Wichtig für die Sozialtherapie ist, dass die Situation durch Maulkorb und ggf. eine Schleppleine abgesichert ist. Ihr Hund muss also im Idealfall bereits Zuhause das Tragen des Maulkorbs in aller Ruhe gelernt haben, damit wir hier nicht so viel Zeit mit dem Vorbereitungstraining verlieren.

Bitte beachten Sie, dass Maulschlaufen nicht geeignet sind, da sie den Hund sowohl am Hecheln, als auch an der Kommunikation hindern.

 

Kosten für den sozial-therapeutischen Aufenthalt: 25,-€ pro Kalendertag

Dieses Angebot gilt nur für Hunde bis ca. 25kg !